Kleidung

7 Aug

Wir hatten gestern eine kleine Diskussion unter den Kollegen: eine Kollegin meint, schöne Kleidung gibt ihr einfach nichts. Kann ich zum Teil verstehen, sicher gibts wichtigere Sachen auf der Welt.

Was an Kleidung so toll ist: ein schönes Kleid ist ein schönes Kleid. Man kann beschissen aussehen, miese Haare haben, Augenringe so schwarz wie die Hölle – das Kleid bleibt schön. Und man fühlt sich doch immer besser, wenn man was hübsches anhat. Außer, man will sich verstecken, dann gehen auch Jeans und Karohemd gut.

Und das ist ein weiterer Punkt, den ich an Kleidung mag: man kann sich je nach STimmung anziehen – und mit einem schönen Gewand auch seine Stimmung heben.

Mein Gesicht sieht unausgeschlafen nach einem Rausch halt aus, wie es aussiehe, mit ein bisschen Rouge ein bisschen besser. Ein schönes Kleid lenkt vom Gesicht ab.🙂

Also, von mir aus gesehen: Ein Hoch auf schöne Kleidung!!!!

6 Antworten to “Kleidung”

  1. Gerlinde August 7, 2012 um 10:55 am #

    Ich geb‘ Dir ja vollkommen Recht mit dem Hoch auf schoene Kleidung. Was ich aber absolut hasse, ist das Stereotyp, dass ‚gewisse tolle Klamotten‘ gleich tolle Leute machen!
    Diese mitunter ‚kleidertechnischen Luegner‘ dieser Welt, die da mehr scheinen wollen als sie sind (und auch nie werden!) habe ich echt gestrichen!
    Und wo findet man sie am haeufigsten? Finanzbereich! (damit man die teuersten Fehler fuer die Kunden ungestraft machen kann!!!)
    Allerdings musste ich hier einmal ordentlich lachen bei einem casual ‚longest lunch‘ event:
    ueber 3/4 der Herren trugen irgendeine Art Shirt mit dem ‚kleinen Pferdchen‘ drauf; ich hatte Muehe nicht loszubruellen vor Lachen!
    Top war dann noch, als eine ‚Freundin‘ mir doch glatt den rueckwaertigen Halsausschnitt umkippte um zu sehen, was da denn fuer’n Label drinnen stuende, nachdem ich dies wahrheitsgemaess ihr nicht sagen konnte. Ich hatte das Ding naemlich auch aus ’nem ‚Charity-Laden‘ (= caritative Version) und umgearbeitet – darum wusste ich das wirklich nicht!
    Also: manche ‚Roemer‘ spinnen wirklich hoch 3 !!! 😀

  2. Taylor Maid August 7, 2012 um 11:10 am #

    Hahaha, sehr schön. Stereotypen gehen mir auch auf den Zeiger. Ich fänd es sogar langweilig, mich immer nur perfekt alt anzuziehen. Irgendwo muss doch auch was eigenes sein.

    • Nähfiddeley August 7, 2012 um 7:54 pm #

      Beim Lesen von Gerlinde fiel mir wieder vergangener Samstag ein. Wir hatten mal wieder nen kinderfreien Tag und waren in Stuttgart bummeln und natürlich auch gemütlich am Schloßplatz Käffchen trinken und Leute aus der 3. Reihe beguggen. HIMMEL, wat war dat laaaaaangweil … gäääähn. Mir ist noch nie so extrem aufgefallen WIE langweilig es ist wenn alle so nen Einheitsbrei tragen. Nur wenige Individualisten … da war z.b. nen rausgeputzer Gothik-Typ der echt schnicke aussah … oder war da auch so nen Animee-Girly unnerwegs … beide suuuuper interessant zum beguggen.
      Ich selber bin ja nich so wirklich authentic in den 30ern, 40igern und 50gern unnerwegs. Ich misch gerne moderne Trends mit ein und spiele mit Farben. Ehrlich gesagt liebe ich es auch manchmal zu provozieren. Aber es gibt auch diese Tage wo mein Gatte meint: „Na, … bist heute wieder inkognito unnerwägs?“. Das sind dann die Jeans und Schlabberpulli-Tage. Muß dann aber auch mal sein.! So!😉
      Muß noch wat erzählen: Wir leben hier ja in der absoluten Diaspora. Auch so Modetechnisch. ABER! … ich habe noch selten so entspannte Leute getroffen was meinen Stil betrifft … vor allem auch zu der Zeit mit den pinken Haaren … wie hier. Erst in der Großstadt bin ich vor Wochen erstmals einer negativen Resonanz begegnet … besonders von den LV-Pferdchen-CC-undsonstwasTrägerinnen.
      Und erst seit ich meine Kleidung selber nähe und gemerkt habe WIE genial es ist sich wirklich passende Kleidung zu nähen …. erst seit dem macht mir Mode wirklich Spaß. Ich habe sooo viele Ideen aber leider im Moment einfach zu wenig Zeit alles umzusetzen.
      Sodele … jenug gelabert.

      • Gerlinde August 7, 2012 um 11:55 pm #

        Steffi, Du hast ja soooo recht mit dem ‚langweilig‘!
        Dafuer ist mir einmal passiert, dass ich von einer jugendlichen Punkerin angemautzt wurde, weil ich total von ihren Klamotten ‚off the socks‘ war (make up fand ich, aeh, weniger ‚ansteckend’/begeisternd) und darum wohl freudig grinsend unterwegs in ohnehin ihre Richtung war.
        Die junge Dame fand dann fast keine Luft und Worte mehr, als ich sie in ihrer Agression stoppte und ihr dann verklickerte, dass ich nicht so freudestrahlend sie angrinse aus NEGATIVEN/Auslach-Modus heraus, sondern aus Bewunderung – und dann haaaaben wir ihre ‚gear‘ naehtechnisch zerzupft und seziert; boy, die hatte was drauf!!!

        Weiter:
        Immerhin hatte der ‚Label-aussen-Wahn‘ einst auch was gutes ausgeloest: ich hasste dies sooo sehr, dass ich dann alles, was groesser als 1/2 cm2 war, total ablehnte und verstaerkt selbst naehte!
        Auch meinen kuerzlich bei ‚anche in ticine si cuce‘ erwaehnten blutigen Naeh-Unfall haette ich gar nicht gehabt, wenn da nicht eine ‚Plastik-Holz-Firma‘ Werbung (nicht nur Fa./Name) ueber den halben Ruecken einer ansonsten suuuper guten maennl. Regen-Jacke (‚Baerchen-Groesse‘😉 ) gekleistert haette.
        GoeGa – im Prinzip schon meist gut gleiche Wellenlaenge* – seufzt die Jacke an und meint „sooo schade um das gute Ding; die spinnen komplett!“
        Ergo: hab‘ ich versucht, diese Werbung mit einem anderen Teil abzudecken, sprich ‚ueber-zu-applizieren‘!
        Voila: happy husbands are worth a lot (no matter the spelling of ‚worth/worse‘)! 😉

        *) mache hierfuer eigenen Kommentar = Fortsetzung folgt

  3. Gerlinde August 8, 2012 um 12:09 am #

    *) bzw. Fortsetzung:

    Bei uns laeuft da z.Zt. Werbung am TV fuer eine Sendung, bei der einem Brautpaar eine gewisse Summe zur Gestaltung ihres Festes bezahlt wird, unter der Bedingung, dass der Braeutigam AAAALLES aussucht und organisiert!
    Die sueffisante Frage der Moderatorin hierzu: wuerden SIE IHREM Braeutigam dies anvertrauen und zutrauen? (Die Augenrollereien eingeblendeter befragter Strassenpassanten sind … find ich …. unverstaendlich!
    Meinen ’schon Geangelten‘ hat’s fast vom Hocker gehauen, als ich im laessigsten Ton von Selbstverstaendlichkeit zur obigen Frage meinte „What’s wrong with it; of course I would trust him even in such matters!“
    Kam dann die irritierte Frage meine GoeGa „Wieso?“ und setzte es ihn etwas auf den ’seelischen Hintern‘, als ich meinte „kannst gar nicht sooo falsch waehlen und organisieren, dass es mir total zuwider waere, denn ansonsten muesste ich mich in generell fragen, ob ich da gerade mit dem richtigen Mann fuer meine Zukunft verhandle, sprich: meeeehr immer ‚korrekturbeduerftig‘ ist! Dies saehe ich eher als Grund NICHT zu heiraten, Liebling!“

  4. sewvintage August 9, 2012 um 10:16 am #

    Haha, die „Uniformen“ die keine sein wollen. Lustig sind diese Kongresse wo Physiker und Chemiker (und -rinnen natürlich) frisch von der Uni dabei sind. Die Mädels haben dann alle hübsche Hosenanzüge an, tragen die langen Haare offen und sind (wie immer) ungeschminkt. Und sehen total verkleidet aus. Man muss vor dem geistigen Auge dann die Hosenanzüge durch Laborkittel und die offenen Haare durch Pferdeschwänze ersetzen und das Bild stimmt wieder.
    Kleider machen KEINE Leute, man muss die Klamotten auch ausfüllen (und das meine ich jetzt nicht im Sinne von Körperumfang).
    Und ein tolles Kleid und der Rest mies ist auch nicht so toll. Ich bevorzuge für mich an miesen Tagen manchmal den Mausgrau-Look.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s